Posts

Impotent durch Medikamente

Impotent durch Anwendung von speziellen Arzneien kommt bei Männern nicht selten vor. Schätzungsweise finden sich in Deutschland rund 4,5 Millionen Herren mit schlaffen Gliedern. Die Gründe für Erektionsschwächen sind vielseitig.

Neben körperlichen Ursachen gibt es außerdem psychische Auslöser. Was viele nicht wissen, auch zahlreiche Arzneien begünstigen oftmals Libidoverlust und Schwächen im Ständer.

Wenn Nebenwirkungen Erektionsprobleme auslösen

Fast alle Arzneien, die Ihr gegen einen zu hohen Blutdruck anwendet, beeinträchtigen Eure Manneskraft. ACE-Hemmer, aber auch Beta-Blocker sind bekannt für solche Nebeneffekte. Schluckt Ihr Psychopharmaka sind Störungen beim Ejakulieren nicht selten. Wobei Libidoverlust gleichfalls zu den unschönen Wirkungen zählen.

Gerade Medikamente, die in den Hormonhaushalt eingreifen, führen oft dazu, dass sich Erektionen erschöpfter zeigen. Wirkstoffe, wie Dutasterid und Finasterid sind bekannt für diese schlechten Wirkungsweisen. Beide Arzneien verschreiben Ärzte bei einer vergrößerten Vorsteherdrüse. Wobei Finasterid auch in einem Mittel gegen Haarausfall zu finden ist. Nutzt Ihr regelmäßig Propecia gegen dünner werdendes Haar, führt dies eventuell zu Potenzproblemen.

Beide Wirksubstanzen blockieren das Enzym 5-alpha-Reduktase Typ 2 in Eurer Prostata. Dadurch senkt sich Euer Wert des Sexualhormons Dihydrotestosteron. Wendet Ihr also eines dieser Arzneien an, ist dies unter Umständen der Grund für Euer Problem mit der Standfestigkeit.

Medikamenten Nebenwirkungen wirksam bekämpfen

Benötigt Ihr Blutdruckmittel und andere Arzneien, um gesund zu bleiben, ist das Absetzen natürlich der falsche Weg. In diesem Fall sind Potenzmittel die Lösung für Euer Erektionsproblem. Vier verschiedene Wirksubstanzen stehen Euch zur Auswahl. Der Kauf einer solchen Potenzpille ist zudem auch ohne Rezept möglich. Viagra und andere Erektionsmittel gibt es inzwischen als sogenannte Generika auf dem Markt.

Natürlich gilt es aber darauf zu achten, dass sich die Präparate mit dem Erektionsmittel vertragen. Wechselwirkungen sind nicht immer ungefährlich. Einige Wirkstoffe vertragen sich nicht mit Phosphodiesterase-5-Hemmern. Ist Eure Arznei aber mit der gewählten Potenzpille verträglich, steht einem steifen Ständer in Zukunft nichts mehr im Weg.

Seid Ihr Impotent durch Medikamente geworden, findet Ihr die schnellste Hilfe bei den Generika. Online diskret angefordert, versteift sich Euer Penis alsbald wieder verlässlich. Günstig erlangt Ihr Eure Potenz zurück und schaltet die unschönen Nebeneffekte Eurer Arzneien aus. Unter Umständen gibt es aber auch eine Alternative zu Eurem verwendeten Mittel. Nicht jedes Präparat stört automatisch Eure Manneskraft.